nach Oben Impressum


In der knorrigen Bauernstube kehrten die Holzfäller ein.

1789 beschloss der findige Bäcker Tobias Finkbeiner, sein Häusle für die Bewirtung der Waldarbeiter zu öffnen. Als ihm der Herzog Karl Eugen von Württemberg das Schankrecht verlieh, entstand die erste Einkehrstätte im Tonbachtal.




Die Entdeckung des Tonbachtals.

Die ersten Schwarzwaldurlauber kamen 1920. In den 1950er Jahren wurden die Weichen für das Luxushotel von heute gestellt.

Die Entdeckung des Tonbachtals.

Tradition und Ambition.

Mit Patron Heiner Finkbeiner entwickelte sich die Traube Tonbach kontinuierlich bis an die Spitze der europäischen Hotellerie.

Tradition und Ambition.

Die Urzelle der Traube.

Wo im 18. Jahrhundert die Waldarbeiter ihren Durst löschten, entstand das Stammhaus der Traube Tonbach. Die historische Bauernstube bildet heute einen gemütlichen Rahmen, um vorzüglich zu speisen.
 

Die Urzelle der Traube.


Tradition und Moderne.

In den 1950iger Jahren wurden bereits die Weichen für moderne Gastlichkeit gestellt. Seit 1993 entwickelte Patron Heiner Finkbeiner die Traube Tonbach kontinuierlich weiter bis an die Spitze der europäischen Hotellerie. Heute beschäftigt das eindrucksvolle Haus 310 Mitarbeiter und freut sich über die Begeisterung seiner Gäste. Denn wer einmal in der Traube war, kommt eigentlich immer wieder: 80% der Traube Gäste sind Stammgäste.

Kurze Geschichte der Traube Tonbach:

1789
eröffnet Tobias Finkbeiner, der eines der ersten Häuser im forstwirtschaftlich aufblühenden Tonbachtal baute, eine Schänke für durstige Holzfäller, Köhler, Harzbrenner und Fuhrleute. Der damalige Gastraum der „Traube” ist die heutige Bauernstube.
Sohn Ludwig lernt Bäcker und bereichert die Wirtschaft um eine Bäckerei. 1812 zieht er mit 24 anderen Rekruten aus der Umgebung in Napoleons Russlandfeldzug; Württemberg war damals mit Frankreich verbündet. Ludwig kehrt als einziger der 25 zurück und geht als „Napoleons-Bäck” in die Heimatgeschichte ein.
Enkel Johann Georg erwirbt das Brennrecht und destilliert im Keller vor allem Kartoffeln, Rüben, Kernobst, Wildkirschen und Heidelbeeren.

1890
kredenzt Urenkel Friedrich - zusätzlich zum Bier und Most - erstmals Wein. Er wird per Ochsenfuhrwerk aus dem Badischen geholt. Seine Versuche, auf dem heutigen Hotelgelände Reben anzubauen, fruchten nicht. Er installiert eine Moste-rei, die auch andere Tonbacher nutzen dürfen.

1920
vermietet Ururenkel Heinrich auf Anregung eines Heidelberger Professors, der sich während einer Schwarzwaldwanderung hierher verirrt hatte, das erste Fremdenzimmer; bis 1939 baut er noch 14 weitere aus. Seine Frau Franziska kocht für die Gäste, die von den Söhnen Heinrich, Albert oder Willi mit dem „Leiterwägele“ oder dem Schlitten vom Bahnhof in Baiersbronn abgeholt werden.

1950
wird die während des Krieges von der Organisation „Mutter und Kind” und danach von der französischen Besatzungsmacht beschlagnahmte Pension wiedereröffnet und macht schnell bis nach Karlsruhe und Stuttgart von sich reden: In der „Traube” könne man sich richtig satt essen.

1957
erregt Urururenkel Willi mit einem neuen Gästehaus Aufsehen: Es bietet als eines der ersten Schwarzwälder Ferienhotels Zimmer mit Bad und Balkon. Das Haus mit 64 Betten ist der erste Trakt des heutigen Hotels.

1977
kommen Paul Bocuse, die Gebrüder Haeberlin, Jean Troisgros, Eckart Witzigmann und andere bedeutende Gastronomen und Köche zur Eröffnung der „Schwarzwaldstube”. 1980 wird Harald Wohlfahrt deren Küchenchef.

1983
tritt das Unternehmen der Hotelvereinigung „Relais & Châteaux“ bei.

1991
tritt die Traube Tonbach in die Restaurantvereinigung  „Les Grandes Tables Du Monde - Traditions & Qualité“ mit dem Restaurant Schwarzwaldstube ein.

1993
übernimmt Ururururenkel Heiner Finkbeiner von seinem Onkel Willi die Leitung des Hauses.

2001
Eröffnung der komplett neu gestalteten großzügigen Badelandschaft. Topmodern und elegant lädt sie zum Relaxen ein – mit Meerwasserbecken, verschiedenen Saunen, Eis-Iglu, Pool-Bistro, einem Fitnessraum und einem vielfältigen Massageangebot.

2004
die Konferenzräume und die im Stammhaus gelegene Eichbergstube wurden erneuert und renoviert und mit der modernsten Technik ausgestattet.
 
2006
in Anwesenheit von Ministerpräsident Günther H. Oettinger wird der Traube Tonbach Court eröffnet. Die umgebaute Tennishalle bietet jetzt Platz für Kinder, Kochschule und Tagungen und steht in erster Linie unseren kleinen Gästen als Paradies zum Spielen und Austoben zur Verfügung. Aber auch große Familienfeste, wie zum Beispiel Hochzeiten, bietet der Court einen einzigartigen Rahmen.

2009
Eröffnung der Vinothek Traube Tonbach unter der Leitung von Stéphane Gass, mehrfach ausgezeichneter Sommelier der Traube Tonbach. Auf seinen Weinreisen ist es ihm gelungen passionierte Winzer für unsere Gäste zu finden.
Erweiterung der Traube Einkaufspassage (mit neuer Vinothek) und mehr Raum für das Traube Lädle.

Matthias und Sebastian Finkbeiner, die beiden Söhne der Inhaber Renate und
Heiner Finkbeiner, führen die Familientradition weiter und steigen als Mitglieder der Geschäftsleitung in die Traube Tonbach ein.

Im November hat die Traube Tonbach ihr Blockheizkraftwerk in Betrieb genommen. Mit diesem leistet die Traube Tonbach einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Energieeffizienz. Das aus zwei Modulen bestehende Blockheizkraftwerk hat eine Stromerzeugungsleistung von 434 Kilowatt und weitere 770 Kilowatt Abwärmeleistung, die zur Bereitstellung von Warmwasser genutzt wird. 2,5 Millionen Kilowattstunden Strom und 3,75 Millionen Kilowattstunden Wärme werden mit der Anlage pro Jahr erzeugt und damit etwa 65 % des Strombedarfs des Hotels gedeckt. Der CO2-Ausstoß wird gegenüber einer konventionellen Energiebereitstellung um jährlich etwa 1.100.000 Kilogramm vermindert.
 
2010
ist die Traube Tonbach vom Magazin „Feinschmecker“ als Deutschlands Feinschmeckerhotel Nr. 1 ausgezeichnet worden. Das Hamburger Genießer-Magazin hatte zudem drei Spitzenplätze an das Gourmet-Restaurant Schwarzwaldstube in der Traube Tonbach vergeben: An Harald Wohlfahrt als Nr. 1 unter den deutschen Köchen, an Pierre Lingelser als besten Patissier und an das Service-Team der Schwarzwaldstube.

Heiner Finkbeiner wird vom „Der Große Restaurant & Hotel Guide“, auch als Bertelsmann Guide bekannt, als „Hotelier des Jahres 2011“ ausgezeichnet.

Ansgar Fischer, Restaurantleiter der Schwarzwaldstube wird vom Gault Millau zum „Oberkellner des Jahres 2011“ gekürt.
Harald Wohlfahrt feiert sein 30-jähriges Dienstjubiläum als Küchenchef der Schwarzwaldstube.

Die Schwarzwaldstube bleibt die beste Adresse für Feinschmecker in Deutschland. Im Ranking des Magazins „Sternklasse“, das die Bewertungen der acht wichtigsten Restaurantführer (Michelin, Feinschmecker, Gault Millau, Varta, Schlemmer Atlas, Großer Restaurant & Hotel Guide, Gusto und Marcellino’s) in einer neutralen Bestenliste zusammenführt, kommt die Schwarzwaldstube auf hervorragende 503,52 Punkte.

Das Hotel Traube Tonbach liegt weiterhin auf Platz eins unter den deutschen „Feinschmeckerhotels“ des Magazins Feinschmecker. Die Top-Platzierungen mit Harald Wohlfahrt als „bester Koch“, Pierre Lingelser als „bester Patissier“ und „bestes Serviceteam“ der Schwarzwaldstube wurden wieder bestätigt.

Bestätigung der drei Sterne des Guides Michelin für das Restaurant Schwarzwaldstube. Damit stellt Harald Wohlfahrt einen Rekord auf, da er die höchste Auszeichnung ohne Unterbrechung seit 20 Jahren hält.

2011 / 2012
Neugestaltung des Haupteinganges der Traube Tonbach und Um-und Anbau des SPA & RESORTS. Entstanden sind neun luxuriöse Behandlungsräume und darunter eine SPA-Suite, die einladen sich von Kopf bis Fuß erstklassig verwöhnen zu lassen.

2012
Übernahme des Cafés im Neuen Schloss Meersburg als Pächter. Im April Eröffnung des Cafés mit 30 Plätzen im Bistro und 60 Plätzen auf der Terrasse mit Blick auf den Bodensee. Das Team mit ca. 20 Mitarbeitern unter der Verantwortung von Matthias Finkbeiner ist neuer Partner der Staatlichen Schlösser und Gärten für das Exklusiv-Veranstaltungscatering der sieben Räume und Säle mit Platz für bis zu 140 Personen.

Komplettrenovierung der Dépendance Haus Kohlwald bis September. Aus 41 Doppel- und Einzelzimmern werden 23 großzügige Appartements, alle mit einem einzigartigen Blick in die Natur, luxuriösen Badezimmern und vielen komfortablen Details. Eine eigene, feine SPA-Lounge hält eine textile Familiensauna mit großem Panoramafenster, ein textiles Dampfbad, beheizte Steinbänke, ein warmes, sprudelndes Wasserbecken und ein Buffet mit Getränken und frischem Obst für seine Gäste bereit. Das neue Haus Kohlwald fügt sich mit seiner modernen Silhouette nicht nur perfekt in die harmonische Schwarzwaldlandschaft ein, es zeichnet sich auch durch seine umweltfreundliche, nachhaltige Bauweise aus. Mit dem Anschluss des Haus Kohlwaldes wird dann die gesamte Hotelanlage aus dem eigenen Blockheizkraftwerk mit Energie versorgt.
 
Das Magazin „Der Feinschmecker“ veröffentlicht seine Bewertungen der besten Restaurants Deutschlands. Die Top-Platzierungen mit Harald Wohlfahrt als „bester Koch“, Pierre Lingelser als „bester Patissier“ und „bestes Serviceteam“ der Schwarzwaldstube werden wieder bestätigt.

Das Magazin „Der Feinschmecker“ setzt das Restaurant Schwarzwaldstube im
Hotel Traube Tonbach auf Platz 5 der 50 besten Restaurants in Europa – Harald Wohlfahrt ist einziger deutscher Küchenchef in den TOP 5.

Hotel Traube Tonbach gewinnt Wellness-Aphrodite 2012 in der Kategorie Beauty  & SPA. Meistabonnierte Hotelfachzeitschrift „Top hotel“ zeichnet die besten Wellnesshotels in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz aus.

Antonia Finkbeiner steigt mit in das Familienunternehmen Hotel Traube ein.
Heiner und Renate Finkbeiner und die beiden Brüder Matthias und Sebastian erhalten kompetente Unterstützung im Bereich Sales, Marketing & PR.

2013
Wahl zum besten Foodhotel Europas durch das Magazin Geo Saison.

Nominierung von Florian Stolte zum Aufsteiger des Jahres durch das Magazin Feinschmecker.

Restaurant Schwarzwaldstube ist auf der Hornsteinsche Liste erneut auf Platz 1.

Harald Wohlfahrt bekommt im November die Bestätigung der 3 Sterne vom Guide Michelin, nun schon ununterbrochen seit 1992, ein absoluter Rekord.

2014

Übernahme des Schlosshotel Monrepos in Ludwigsburg bei Stuttgart als Pächter. Das Schlosshotel mit Gutschenke und derzeit 81 Zimmer und Suiten sowie 13 Veranstaltungsräumen ist Teil der Domäne Monrepos – einer weitläufigen Parkanlage rund um das barocke Seeschloss Monrepos, das im 18. Jahrhundert von den württembergischen Herzögen erbaut wurde. Neben dem Seeschloss, welches Banketträume für repräsentative Feierlichkeiten und Veranstaltungen bietet, gehören eine 27-Loch-Golfanlage sowie eine moderne Reitanlage zum geschichtsträchtigen Areal. Die Domäne ist zudem Sitz des Weinguts Herzog von Württemberg. 

Ab Herbst 2014 ist eine umfassende Modernisierung und Umbauphase geplant, durch die das Schlosshotel komplett saniert und energetisch auf den neuesten Stand gebracht werden soll. Ab Frühjahr 2015 soll das Hotel in neuem Glanz erstrahlen.

Weitere Informationen zum Schlosshotel Monrepos und seinem Angebot finden Sie auf der folgenden Homepage: www.schlosshotel-monrepos.de

Am 1. Januar 2014 ist der Nationalpark Schwarzwald gestartet. Er ist ein wichtiger Beitrag für den Natur- und Artenschutz und um den Menschen die Natur und deren Prozesse erlebbar zu machen. Schon heute lassen sich im Nationalpark die Unterschiedlichkeit von ursprünglicher Natur und Kulturwald sowie spektakuläre Naturereignisse und eine spannende Artenvielfalt hautnah erleben.




Traube für Entdecker.

ab 745 € pro Person

Ideal für alle, die die Traube kennenlernen möchten oder sich auf ein Wiedersehen freuen.